3mnews.org / 3mnewswire.org

alternative & international news wire since 1984

Libyen entwickelt sich zum gefährlichsten Ort in der Welt

leave a comment »

Libyen entwickelt sich zum gefährlichsten Ort in der Welt

UN wird möglicherweise bald Sanktionen verkünden – Zahlreiche Politiker für den Rücktritt von Muammar Abu Minyar al-Gaddafi – Ban Ki-moon: “Grenzen für Flüchtlinge offen halten”

Tripolis / Libyen. 27. Februar 2011. (and). Libyen entwickelt sich für Menschen afrikanischer Herkunft zum gefährlichsten Ort der Welt. Das berichten Augenzeugen beim arabischen Fernseh-Sender AL Jazeera. Die Gefahr wachse von Stunde zu Stunde. Vor allem auch deshalb, da der Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi aus afrikanischen Staaten und aus Staaten von Ost-Europa bezahlte Söldner angeheuert haben soll, die zum Teil ohne jede Vorwarnung auf Staatsbürger von Libyen mit scharfer Munition schiessen und eine Vielzahl von Menschen bereits getötet haben.

Augenzeugen afrikanischer Herkunft befürchten, dass diese mit den Söldnern afrikanischer Herkunft verwechselt und verfolgt werden könnten. Daher flüchten sehr viele Menschen afrikanischer Herkunft aus Libyen. An den Grenzen hoffen mehrere Tausend Menschen, den Weg aus der Krise zu schaffen in die Freiheit. Einige Augenzeugen, sichtlich gezeichnet und erschöpft, berichten von “Libyen als einem Ort der Hölle”. Die Stimmen internationaler Politiker mehreren sich, die den Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi zur Aufgabe öffentlich auffordern. Von den Vereinten Nationen (UN) wird in den kommenden Stunden die Verkündigung von Sanktionen gegen Muammar Abu Minyar al-Gaddafi und seine Familie erwartet. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat auch die Nationen in der Europäischen Union dazu aufgefordert die Grenzen für die Vielzahl der Menschen, die aus dem Krisen-erschütterten Land Libyen fliehen. Unbestätigten Informationen zufolge, wird mit einer Zahl von weit mehr als 300.000 Menschen gerechnet, die versuchen aus Libyen zu flüchten.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Groß Britannien haben unterdessen bereits die Botschaften in Libyen geschlossen. In einer beispielhaften Rettungsaktion haben zwei Militär-Flugzeuge der britischen Royal Air Force (RAF) bis zu 150 Menschen in Libyen gerettet und ausgeflogen, die im Land isoliert waren. Wegen zahlreicher bewaffneter Auseinandersetzungen trauen sich viele Menschen nicht mehr in die Straßen von Libyen.

Der Osten von Libyen wird inzwischen überwiegend von den revolutionären Gruppen kontrolliert. Nur noch in der Hauptstadt Tripolis hält Muammar Abu Minyar al-Gaddafi entgegen aller Empfehlungen für einen sofortigen Rücktritt an der Macht mit einigen Gruppen von Loyalisten fest. Der Militär-Führer drohte mehrfach damit, dass er plane Libyen bis zum letzten Tropfen Blut zu verteidigen und im Falle einer Intervention, das meint eines Angriffes, Libyen in eine so wörtlich “brennende Hölle verwandeln” werde.

Immer wieder berichten Augenzeugen von abscheulichen Verbrechen, die gegen die Staatsbürger von Libyen teilweise verübt wurden. Da nahezu alle Telefon- Mobilfunk- und Internet-Verbindungen unterbrochen oder eingeschränkt sind, können derzeit aus Libyen eine unabhängige Informationen und Bestätigungen empfangen werden. Augenzeugen berichten leider davon, dass sogar Flugabwehr-Raketen gegen Demonstranten in Libyen durch Söldner eingesetzt wurden. Fotos, die auch unserer Redaktion vorliegen, beweisen, dass mit massiver Gewalt zum Teil gegen die Demonstranten vorgegangen wurde. Viele der getöteten Demonstranten sind auf schrecklichste Weise verstümmelt.

In Banghazi im Osten von Libyen versuchen oppositionelle Kräfte in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei und dem Miltär eine vorrübergehende Übergangs-Regierung zu bilden, die solange in Benghazi tätig sein soll, bis die Hauptstadt Tripolis von dem Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi befreit ist. Gaddafi droht möglicherweise vor dem Internationalen Gerichtshof eine Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Geistliche Führer aus Kairo riefen die Soldaten in Libyen dazu auf, jeden Befehl, der zu weiterem Blutvergiessen in Libyen führen könnte, zu verweigern.

Vor den Küsten vor Libyen sammeln sich inzwischen die Kriegsschiffe mehrerer Nationen. Offiziell nicht bestätigten Informationen zufolge, befinden sich auch drei deutsche Kriegsschiffe auf dem Weg in die Küsten-Gewässer von Libyen. Einige Beobachter schliessen auch militärische Interventionen in Libyen nicht mehr aus.

Kritiker geplanter UN-Sanktionen gaben in Fernseh-Interviews beim Fernseh-Sender AL Jazeera zu bedenken, dass Sanktionen ähnlich wie Irak die Menschen treffen könnten und den Militär-Führer Muammar Abu Minyar al-Gaddafi nicht zu einer Aufgabe bewegen. Andere Sprecher schliessen einen Putsch aus dem nahen Umfeld gegen den Militär-Führer nicht mehr aus. Einige beobachter verglichen den Militär-Führer mit Hitler und warfen Gaddafi einen Realitäts-Verlust vor. Gestern zeigte sich der Militär-Führer auf dem Green Square in Tripolis vor mehreren Tausend seiner Anhänger und in einer Fernseh-Ansprache. In einer kurzen Rede an seine Unterstützer rief er dazu auf, “Libyen zu verteidigen”. Gaddafi sieht sich weiterhin als Führer ein einer Revolution und nicht als das Problem der oppositionellen Kräfte im Osten des Landes.

Der Opposition im Osten von Libyen warf Gaddafi vor, unter Drogen zu stehen und durch fremde Kräfte aus dem Ausland beeinflusst zu werden.

Written by Andreas Klamm Sabaot, Journalist, regionalhilfe.de

February 27, 2011 at 12:06 am

Posted in Uncategorized

Tagged with ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: